Workshop Wasser-Shooting

In diesem Workshop geht es um die Besonderheiten bei der Fotografie von Wasser. Man stellt sich als erstes die Frage „Was ist denn an Wasser so besonders, dass man einen eigenen Workshop dafür braucht?“ Wasser ist transparent, zumindest solange man es nicht mit anderen Flüssigkeiten oder Farben vermischt, Wasser kann verschiedene Konsistenzen haben. Dazu kommt noch, wenn Wasser in Bewegung ist, hinterlässt es verschiedene Eindrücke auf dem Bild - Stichwort Bewegungsunschärfe.  

 

Wir wollen in diesem Workshop verschiedene Lichtsetups aufbauen und deren Bildwirkung beurteilen. Wir arbeiten mit Farbfolien um das Wasser „sichtbar“ zu machen. Wir werden uns mit dem Thema „einfrieren“ der Wassertropfen beschäftigen und sehen wie unterschiedlich Wasser wirken kann, in Abhängigkeit zur Belichtungszeit.   

Grundlagen und Ablauf

Zwei wesentliche Elemente zur Bildgestaltung wurden in der Einführung bereits angesprochen - Farbe und Bewegung.

 

Dem Thema „sichtbar machen“ widmen wir uns durch verschiedene Lichtsetups mit unterschiedlichen Wirkungen. Wir wollen hierbei nicht nur das Model ausleuchten sondern müssen auch das Wasser sichtbar machen. Dies geschieht entweder durch „normales“ belichten des Wassers, dann hat man „weißes Wasser“ oder durch beleuchten des Wassers mittels Farbfolie, dann erhält man „buntes Wasser“. Die Problematik bei den Lichtsetups ist, dass leider die Farbe sich nicht nur auf das Wasser bezieht, sondern auch Model, Hintergrund, etc. mit eingefärbt werden. Wir werden anhand von dokumentierten Beispielsetups diese Wirkungen in der Praxis nachstellen und bewerten. 

 

In diesem Teil liegt der Schwerpunkt des Lernens und Erfahrens auf dem Umgang mit dem Licht und der Positionierung des Lichts.

 

Der zweite Aspekt ist die Bewegung des Wassers. Wir werden mit dem Wasser arbeiten, sei es Sprühnebel oder eine Ladung Wasser aus dem Eimer - das Model wird nass und es wird Bewegung im Bild sein. Genau diese Bewegung kann man auf verschieden Weise fotografieren. Mit viel Bewegungsunschärfe oder mit viel Schärfe, sodass das Wasser wie eingefroren wirkst. Schwerpunkt wird letzteres sein, da hier besonderer Augenmerk auf der Technik liegt. 

 

In diesem Teil liegt der Schwerpunkt auf den Blitzeinstellungen und den Blitzen an sich. Es geht um Abbrennzeiten und um die Wirkung von Blitzlicht ganz allgemein. Wir setzen im Studio hierfür den Jibei HD 610 ein, der durch seinen speziellen Freeze-Modus extrem kurze Abbrennzeiten bietet. Dazu kommen natürlich auch wieder Themen wie Verschlusszeiten, Blitzsynchronisation und Blende.

 

 

Die Grundlagen zur Belichtung, wie Zeit,Blende und ISO, werden vorausgesetzt, genauso wie die Bedienung der Kamera im manuellen Mode. Sollten hier Unsicherheiten sein, verweise ich gerne auf den Kurs Studiofotografie.

 

Termine, Teilnahmegebühr, Voraussetzungen/ benötige Ausrüstung

Termin: 17.09.2017 um 11:00 Uhr im Studio Lichtblicke

Dauer: ca. 4 Stunden

Teilnehmer: max. 4 Fotografen

Model: Honeymoon1707 aus der model-kartei.de 

 

Teilnahmegebühr: pro Fotograf 119,00€ (Modelhonorar für nicht kommerzielle Bildrechte, Workshop-Dokumentation, Getränke und Studiomiete)

 

Voraussetzungen/benötigte Ausrüstung: 

Eigene Kamera mit Blitzschuh für Blitzauslöser (keine Kompaktkamera) und die einen manuellen Mode für Blende, Zeit und ISO hat. Für Canon und Nikon sind Blitzauslöser vorhanden. Sony-Nutzer bringen bitte einen eigenen Adapter mit. Bitte auch an Objektive denken. Zoom-Objektive 24-70mm, 70-200mm oder alternativ Festbrennweiten 50mm,85mm oder 100mm.

 

Anmeldung

Bitte über e-Mail anmelden, wir senden dann verbindliche Anmeldebestätigung mit weiteren Informationen zurück.

Anmeldung